Welch ein interessanter Gedanke: Swedru!!!

 

* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Abonnieren



* mehr
     Alte Einträge






2 Wochen sind es her...

2 Wochen. Lange ist es her... Warum nur? Erstens hatte ich keine Zeit irgendwie an den Laptop zukommen und zweitens ging eine Zeit lang auch das Internet nicht. Nun beginnen wir mit dem langen Abenteuer.

Montag war ganz normal Schule und nach der Schule kam Marie und fragte mich, ob ich sie in die Stadt begleite, etwas auszudrucken. Mir ist dann noch eingefallen eine Tuperdose fürs Mittagsessen in der Schule zu kaufen und das habe ich auch gefunden. In der Schule ist das so, dass jeder Lehrer eine eigene Dose hat, wo das Mittagsessen serviert wird und die Küchenfrauen verteilen es dann den Lehrern. Die Dosen werden dann nach dem Essen wieder eingesammelt, gewaschen und aufbewahrt, fürs nächste Essen am nächsten Tag. Ich finde das irgendwie sehr erstaunlich, wie sich die Frauen alles merken können.

Dienstag gab es in der Schule eine Veranstaltung über das Thema Müll. Ich hatte letztes einige Müllmänner gesehen und hatte mich gefragt, gebe es hier eigentlich eine Müllabfuhr? Nein gibt es nicht. Jeder im Haushalt sammelt den Müll, packt ihn auf die Erde im Garten oder auf die Straße und verbrennt es. Totaler Umweltverschmutzung.

Ein Farmer hat einen Kurzfilm gezeigt und die Schüler haben einen Eis spendiert bekommen, die Lehrer noch einen O-Saft dazu.

Mittwoch: No Water, No Laundry. – Kein Wasser, keine Wäsche.

Donnerstag war mein letzter Arbeitstag und nach der Schule hieß es nur noch Packen. Jetzt fragt ihr euch: Wo war ich eigentlich? Das kommt jetzt gleich. Marie und ich waren kurz noch bei der Schneiderei und haben unsere Kleider abgeholt. Sie hatte ein fertiges Kleid und ich eine Hose und ein Oberteil Nach dem Essen waren wir direkt schlafen, weil wir am nächsten Tag um 2Uhr morgens aufstehen mussten.

Freitag: Jetzt mache ich es mit Zeitabständen:

2 Uhr morgens: Aufstehen, Anziehen, nur 3 Stunden gepennt, hatte versucht durchzumachen, ging nicht

3 Uhr morgens: Zur Busstation, 12 Cedi bezahlt, umgerechnet 4 Euro, gewartet bis der Bus voll war, dann ging es 7-8 Stunden nach Kumasi

7 Uhr morgens: Zwischenstopp, Brot mit Ei und Salat gekauft und nach 10 min ging die Fahrt weiter

11 Uhr morgens: Kumasi erreicht, die Frage kam aus den Augen geschossen, Was sehe ich da? Etwa Europa? Große schöne Häuser, Straßen voller Leute und nur Verkehr.

11:30 Uhr: Ausgestiegen, unsere 2. Gastschwester in der Bank besucht, die arbeitet also in einer Bank, eine Info mehr. Sie hat uns Geld fürs Taxi gegeben und gingen durch viele Gassen. Wie kann man diese Wege auswendig kennen, ich hätte den Weg zurück nie wieder gefunden. Mit dem Taxi dann nach Hause.

12Uhr mittags: Kamen an, dass Haus voller Gäste und das Brautpaar saß im Wohnzimmer und viele Leute gratulierten sie und das ganze wurde gefilmt und Fotos wurden geschossen. Die Braut ist also unsere Gasthalbschwester. Später gab für jeden Mittagsessen und alle sind nach Hause verschwunden.

14Uhr: Fernsehen geguckt und ein wenig mit den anderen unterhalten und mit den Kinder unserer 2. Gasthalbschwester gespielt. Das heißt, wir haben ungefähr 2 Schwestern, 2 Halbschwester und noch eine Halbschwester, die angeblich in London ist und einen Halbbruder, den kennen wir nicht. Also ganz schön viele.

17Uhr: Abendessen

19 Uhr Abends ging es zu Bett.

Samstag früh gab es Frühstück, vorher hab ich noch die Nägel von meiner Schwester Shebba lackiert und jeder hat sich ein Bad genommen. Nach dem Frühstück habe ich Maries Haare gemacht und mich zum allerersten Mal in Ghana geschminkt. Dann hat unsere Schwester Beatrice die Kleider gebügelt und sind schick mit dem Auto von unserem Gastpapa zur Kirche gefahren. Wir 4 Frauen hinten und unsere Gasteltern ganz brav vorne. Die Kirche war so schön geschmückt und wir saßen in der ersten Reihe, weil wir praktisch zur Familie gehören. Nach einer Stunde verschwand der Gastpapa und die Musik fing an zu spielen. Der Bräutigam ganz aufgeregt und die Braut kam mit ihrem Papa am Arm durch die Mitte nach vorne. Gesungen, Geheiratet, Gesegnet, Gebetet, Getanzt und Fotos wurden geschossen. Mit dem Auto ging es gleich danach zur Feier. Auf der großen Wiese waren jede Menge Tische und Stühlen und mit Mengen von geschmückten Zelten überdacht. Das war einfach luxuriös. Die Musik ertönte sehr laut und wir bekamen alle eine kalte Flasche Wasser. Man war das erfrischend. Cola, Fanta, Sprite und Malzbier wurden dann auch verteilt und das Hochzeitspaar traf ein. Dann gab es Essen und die Torte wurde angeschnitten. Am Ende haben alle getanzt und der Tag war auch schon vorbei. Ich dachte es dauert etwas länger, aber es war ein ganz normaler Tag, ca von 9-15 Uhr ging das. Erstaunlich. Zum Schluss ging es mit dem Auto nach Hause und es gab Abendessen. Später hat ein Freund von Beatrice uns, Shebba, Marie, Beatrice und ich, zu einem Pub gefahren und jeder hat sich was zu trinken bestellt. War ganz schön frisch draußen und wurden wieder nach Hause gebracht und dann hieß es nur noch schlafen.

Sonntag früh Frühstück, Anziehen für die Kirche und es hieß noch 10 min warten, dann waren es doch 2 Stunden. Wieso brauchen die solange, die Kirche hat schon längst angefangen. Um 11 Uhr waren die fertig und in der Kirche blieben wir bis zum Schluss, 13:30 Uhr. Zuhause hat uns das Mittagsessen erwartet. Als wir unseren Magen gefüllt hatten, saßen wir gemütlich im Wohnzimmer und guckten fern. Später haben wir Shebba zum Friseur begleitet und Zuhause erwartet uns schon das Abendessen. Ich rede gerne übers Essen, weil das einfach lecker ist und man schnell satt wird. Müde zu Bett ging es um 19Uhr.

Montag früh ging alles huschihuschi, Duschen, Frühstück, Abmarsch zur Busstation, 2 Stunden auf dem Bus gewartet, wieder 12 Cedi bezahlt. Marie und ich fuhren alleine Richtung Swedru zurück, weil Shebba und Mama Jennifer erst am nächsten Tag kommen. Wieder 7-8 Stunden, mit Zwischenstopp, unserer Abendessen stand schon bereit, dann wurden wir einfach müde und gingen früher zu Bett.

Dienstag war der erste Schultag in der Woche und die Schüler und Lehrer haben sich gefreut, dass ich wieder da bin und sagten: Man war das eine Zeit lang her. Echt süß. Nach der Schule wollte ich dringend Wäsche waschen, weil letzte Woche kein Wasser war und ich in Kumasi auch nicht waschen konnte. Und wieder war kein Wasser da. Abwarten. Jennifer und Shebba kamen heim, nach dem Abendessen und saßen vorm Fernseher und dann gings schlafen.

Mittwoch letzter Schultag der Woche, kommt gleich warum. Nach der Schule gab es endlich Wasser, hab ich schnell die wichtigsten Sachen gewaschen und hab für Donnerstag bis Sonntag vorgepackt. Abendessen und ins Bett.

Donnerstag früh um 5 Uhr, hieß es, aufstehen, hab die Sachen abgehängt und die eingepackt und um 6 Uhr gefrühstückt. Um halb 7 ging ich los zur Busstation und nahm einen Trotro nach Winneba Market und traf mich um 7 mit Hannes aus meiner Organisation. Dann ging es mit dem Bus nach Accra. Nach 2 Stunden kamen wir an und trafen nach einer Stunde mit Annika und Selina an unserem Treffpunkt. Mit unserem Begleiter fuhren wir zur Immigration Office und wollten uns eine Identity Card (Ghanaisches Personalausweis) holen. Der Begleiter sagte, wir sollen 450 Cedi bezahlen. Also 250 Cedi für die ID- Card und 200 Cedi für die Aufenthaltserlaubnis. Wir so: Was? Wir haben das Geld gar nicht. Wie sollen wir das herbekommen. Frau Kwadade, unsere Ansprechpartnerin, die für uns zuständig ist, schreibt einen Brief an die und mal gucken, ob der Preis etwas runter geht. Bevor wir zurück zum Gästehaus fuhren, waren wir noch Essen, habe mir einen Burger mit Pommes gegönnt und später noch einen Eis. Haben uns dann entschieden noch in den Souvenirmarkt zu fahren und nahmen uns einen Taxi dorthin. Dort erwarteten uns viele schöne Sachen und ich habe fast mein ganzes Geld ausgegeben. Gekauft habe ich: 1 Hose, 1 Tasche, 2 kleine Minitaschen, 1 Fußband, 7 Armbänder, 2 selbstgemalte Bilder, 1 paar Ohrringe, 1 Kette, 1 Ghana T-Shirt, 5 Schlüsselanhänger  und 1 Haarreifen. Danach war ich so was von happy Zum Gästehaus zurück, alle abgeduscht, haben ein wenig getrunken, dann müde ins Bett.

Freitag morgen, gemütlich gefrühstückt, sind um 11 Uhr bei Frau Kwadade nach Hause gefahren und sie fragte uns, wie es uns geht, wie die Familie so ist, wie es in der Schule ist, ob wir Probleme haben, wie es mit unseren Ideen für das Projekt laufen usw. Dann gab es Mittagsessen und das war total lecker, hihi. Später noch bis 17Uhr unterhalten und mussten schon los, bevor es um 6 dunkel wurde. Dann fuhren wir mit dem Bus 4 Stunden nach Cape Coust. Auf der Strandparty erwarteten uns eine Menge Deutsche, Amerikanische, Schweizerische und Schwedische Menschen um 23 Uhr. Gefeiert bis 3 Uhr und habe mich mit einem Gehörlosen unterhalten, der gerade die 10. Klasse in Cape Coust besucht.

Samstag 3 Uhr morgens ging es zu Bett, nach 4 Stunden konnte ich nicht mehr schlafen. Um neun gingen wir ins Restaurant und aßen veganisches bzw. vegetarisches Essen. Ich hatte 2 veganische Pfannkuchen mit Zimt und braunen Zucker und hinterher Spaghetti mit Creme Sauce und Pfifferlinge gegessen, war total lecker. Zurück in den Zimmer des Baobam-Gästehaus, haben wir unsere Sachen gepackt und in einem Raum abgeschlossen, weil wir noch an den Strand wollten. Nach 3-4 Stunden am Strand, gegen 15 Uhr, fuhren wir mit dem Bus 2 Stunden nach Winneba zur Familie von Hannes. Abendessen für uns und bin müde und mit bisschen Sonnenbrand zu Bett gegangen.

Sonntag früh, leckeres Frühstück mit Obst und was dann? Zum Strand 2 Stunden sind wir dort geblieben, weil Annika und Selina auch nach Hause müssten, die brauchen nämlich 7-8 Stunden nach Kumasi. Ich brauchte nur 20 min nach Swedru und Mama Jennifer hat mir schon Essen zubereitet und bekam 2 Briefe. Ich habe mich so gefreut. Später war ich fix und fertig und wollte nur noch schlafen.

Es waren 2 anstrengende Wochen. Aber es hat mir viel Spaß gemacht.

Heute Morgen startete wieder die normale Schulwoche Haben sich alle gewundert, warum ich so rot bin. Sonnenbrand, leider... Hab vergessen mich einzucremen, aber hat sich schon wieder beruhigt, hihi. Heute habe ich von meinem Lehrer erfahren, dass es noch 5 Wochen bis zu den Weihnachtsferien sind. Ich so: Waaaaas? So schnell? Ich hatte wirklich nicht gedacht, dass es schon so weit ist.

Ich hoffe, ihr hattet Spaß es zu lesen, war diesmal etwas viel, aber es hat sich gelohnt, die Zeit zu nutzen, am Blog zu schreiben So, dann sag ich mal bis Sonntag, oder auch Montag. Hab eben gesehen, ich habe insgesamt hier 153 Besucher, danke vielmals an die Leser. Bis Bald!

11.11.13 19:05
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung